Menù

Suche
Close this search box.

die

WEINE

In Apulien, in der Nähe von Castel del Monte, liegt das Weingut Giancarlo Ceci, das zusammen mit dem Familienbesitz, den Weinbergen, den Olivenhainen, den landwirtschaftlichen Feldern und den umliegenden Eichenwäldern eine Gesamtfläche von etwa 250 Hektar einnimmt. Die seit mehr als acht Generationen in der Familie Ceci überlieferten Weinbautraditionen verbinden sich mit dem Streben nach Innovation, um Weine von höchster Qualität zu erzeugen, die biologisch sind und die Umwelt voll und ganz respektieren.

Giancarlo Ceci, bewaffnet mit den gleichen agronomischen Fähigkeiten, die schon seine Vorfahren auszeichneten, noch bevor er mit der Weinproduktion begann, hat sich zum Ziel gesetzt, jenes kostbare Gleichgewicht ins Glas zu bringen, das sowohl von den Weinstöcken als auch von der Umwelt stammt, deren Hüter er ist. 
Giancarlos Vision wird durch die Begegnung mit Lorenzo Landi, einem erfahrenen Önologen, der in der Toskana geboren und bei den Großen der französischen Önologie ausgebildet wurde,
konkretisiert. So begann eine synergetische und erfolgreiche Reise, eine Ehe von Absichten und Idealen, die dazu führen wird, dass die Weine von Giancarlo Ceci sowohl in Italien als auch im Ausland geschätzt werden.

die

WEINBERGE

Die Weinberge, die sich rund um den alten Familiensitz erstrecken, nehmen eine Fläche von 70 Hektar ein und werden nach den Grundsätzen der biologischen und biodynamischen Landwirtschaft im Spaliersystem bewirtschaftet. Die von Norden nach Süden ausgerichteten Rebzeilen werden in den Hügeln auf einer Höhe von 250 Metern über dem Meeresspiegel angebaut. Der Weinanbau wird durch ein typisch mediterranes, trockenes und luftiges Klima begünstigt, mit guten Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht. Der Boden ist karstig, von mittlerer Textur und reich an aktivem Kalkstein. In jeder Phase des Zyklus der Rebe wird darauf geachtet, dass die Gesundheit der Pflanze und der Früchte gewährleistet ist.
Bevorzugt werden einheimische Rebsorten wie Nero di troia, Bombino nero, Bombino bianco, Fiano und Moscato. Daneben gibt es typische Rebsorten aus der näheren Umgebung, die sich an das apulische Mikroklima angepasst haben, wie der Montepulciano, aber auch internationale Sorten wie der Chardonnay.
Die kalkhaltige Beschaffenheit des Bodens, die die vegetative Reifung der Trauben verlangsamt, das Vorhandensein von Wasser in der Tiefe und die guten Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht tragen dazu bei, Weine von hoher Qualität mit ausgeprägter Finesse und Frische zu erhalten.

die

WEINLESE

Der entscheidende Moment ist die Weinlese, die unter voller Berücksichtigung des Jahrgangs und der Rebsorte zum richtigen Reifezeitpunkt der Trauben erfolgt, wenn sie ein perfektes Gleichgewicht zwischen Zuckergehalt, Säure und aromatischer Frische erreicht haben. Es werden nämlich eine Reihe von Verkostungen und chemisch-physikalischen Bewertungen der Beeren durchgeführt, um den perfekten Erntezeitpunkt zu bestimmen. Danach beginnt schließlich die Ernte. Die Ernte findet im Zeitraum zwischen August und Oktober statt und erfolgt manuell durch eine sorgfältige und gewissenhafte Auswahl der Trauben.

die

WEINKELLER

Unmittelbar nach der Ernte werden die Trauben in die moderne Kellerei gebracht, die nur wenige hundert Meter von den Weinbergen entfernt liegt, wodurch die Zeit zwischen Ernte und Weinbereitung erheblich verkürzt wird.
Alle kellerwirtschaftlichen Maßnahmen sind minimal invasiv und zielen darauf ab, das Gleichgewicht der Trauben nicht zu verändern, sondern zu erhalten. Die Kellerei nutzt die richtige technologische Innovation mit Hilfe eines modernen Temperaturkontrollsystems in jeder Phase der Verarbeitung, vom Eingang der Trauben bis zum Pressen, während der Gärung und der Weinbereitung. Jeder Tank ist so konzipiert, dass er nur Trauben einer bestimmten Parzelle aufnimmt und somit ausschließlich für eine bestimmte Rebsorte reserviert ist. Nach der Gärung reift der Wein auf der Feinhefe mit regelmäßigem Umpumpen und Batonnagen. Die Reifung erfolgt in Stahltanks und Barriques aus französischer Eiche.
Letztere sind in großen, eindrucksvollen Räumen im Erdgeschoss des Weinguts untergebracht, die dem Ausbau des Weins gewidmet sind.

HISTORISCHE

JAHRGÄNGE

In der Stille des alten Barriquekellers sind die in den Tuffstein gehauenen Nischen für die Reifung der historischen Jahrgänge der Weine bestimmt. Als direkter Ausdruck des Terroirs und der Genetik der Trauben erzählen sie auf authentische Weise die Geschichte des Terroirs, indem sie seine charakteristischen Merkmale bewahren und hervorheben und sich durch ihren Charakter, ihre Eleganz und ihre Fähigkeit, lange zu reifen, auszeichnen.

Share

Share

Scroll to Top

Newsletter anmelden